about

Über Franz Betz

franzbetz_portrait_lichtkunst_foto_sandra_wille

[English version below] Mit der Rauminstallation „lichtkunst kunstlicht“ zum Symbolwert von künstlichem Licht legte der Lichtbildhauer Franz Betz 1989 die Grundlagen für sein künstlerisches Schaffen. Die Erfindung des Lichtalphabet „alphabetz“ zehn Jahre später, der Skulpturenbaukasten „f-io“ und die „Lichtbloobs“ sind Beispiele für seinen starken konzeptionellen und transdisziplinären Ansatz.

In seinem Atelier TrafoLab in Hannover-Kleefeld transformierte er eine alte Trafostation zum Lichtkunstlabor und entwickelt dort neue, partizipative Lichtkunstprojekte, wie das Open Light Festival „Ihme Vision„, die Installation „leine de lights“ und das Schwarmkunstwerk „Kleefeld Leuchtet“.

Wo Licht(Technik), Material und kreative Menschen zusammentreffen, entstehen auch innovative Fashiontech-Projekte – und das mit Erfolg: 2017 gewannen er und sein Team auf dem Berliner Fashion Hack Day den ersten Preis!

Mit seinem neuen Geschäftsbereich den f-io Teamskulpturen arbeitet er an der Schnittstelle zwischen Kunst und Wirtschaft. Das Erschaffen von Skulpturen mit unterschiedlichen Teams steht dabei im Mittelpunkt. Eine Arbeitsweise die mit dem kre-H-tiv Netzwerk sehr erfolgreich zur Stadtskulptur Hannover geführt hat.


With “lichtkunst kunstlicht” (light art/ artificial light) – a space-installation focused on the high symbolic value of artificial light – Franz Betz laid the basics for his artistic work in 1989. During the following years he created the light-alphabet “alphabetz”, invented the sculpture-kit “f-io” and “Lichtbloobs” – all these being examples of his strong conceptual and transdisciplinary approach.

In his studio called “TrafoLab”, based in Hannover-Kleefeld, he turned an old transformer-station into a laboratory of light-art. It´s the place where he develops new participative projects of light-art, such as the Open Light Festival “Ihme Vision”, the installation “leine de lights” and the crowd-art project “Kleefeld Leuchtet”.

Where light, material and people connect, new innovative projects get started – with success: in 2017 they won the first price at Fashion Hack Day in Berlin for their ideas in light technology combined with fashion.

In his new business segment „f-io teamskulpturen“ he is working at the intersection of art and business. Focused on making sculptures in teamwork he and the kre-H-tiv network initiated the very successful urban project „Stadtskulptur Hannover“.